Freudenberg
Chemical Specialities

Freudenberg - Innovating Together

Chemical Specialities

Unsere Lösungen für Sie

Höhere Lebensdauer von Maschinen und Anlagen. Mehr Output in der Materialverarbeitung. Mehr Funktionalität für Textilien. Der letzte Schliff in der Lebensmittelverarbeitung. Was ist Ihr Anliegen? Hier entdecken Sie, welche markt- und anwendungsspezifischen Lösungen wir Ihnen bieten können.

Umweltverträglicher Hochleistungsschmierstoff für offene Antriebe

Neuer EAL-Schmierstoff bietet hohen Verschleißschutz auch bei niedrigen Temperaturen

, München

Für Hersteller und Betreiber von Ankerwinden, Jack-up-Hubsystemen und anderen Schiffsausrüstungen mit offenen Antrieben, die mit Seewasser in Kontakt kommen, hat Klüber Lubrication das neue Klüberbio LG 39-701 N entwickelt. Durch sein sehr gutes Tieftemperaturverhalten ermöglicht das Fett den Betrieb von offenen Antrieben auch bei sehr niedrigen Umgebungstemperaturen bis minus 30 Grad. Ausgewählte Additive sorgen für reduzierten Verschleiß und verlängerte Bauteillebensdauer. Durch das Versprühen des Schmierstoffs kann der Verbrauch im Vergleich zu herkömmlichen Applikationsmethoden deutlich gesenkt werden. Der neue Hochleistungsschmierstoff erfüllt die Anforderungen an umweltverträgliche Schmierstoffe (EAL) gemäß Appendix A des 2013 Vessel General Permit.

„Das hochviskose Grundöl von Klüberbio LG 39-701 N wird zu hundert Prozent aus erneuerbaren Rohstoffen gewonnen und ist biologisch leicht abbaubar“, erklärt Dirk Fabry, Business Development Manager Marine Industrie bei Klüber Lubrication. „Das bedeutet, dass die Umwelt im Fall von Leckagen und Kontakt mit Seewasser deutlich geringer belastet wird. Durch die sehr gute Haftung und Wasserbeständigkeit des neuen Betriebsschmierstoffs werden gleichzeitig die Nachschmierintervalle verlängert. Das reduziert Kosten und schont die Umwelt.“

Hauptanwendungsbereiche von Klüberbio LG 39-701 N sind die Schmierung von offenen Getrieben an Ankerwinden, von Ritzeln und Zahnstangen von Jack-up-Hubsystemen, von langsam laufenden Gleitlagern sowie der Lagerungen von Heckrollern bei AHTS-Schiffen oder von Ruderanlagen. Erste Zulassungen liegen bereits vor, darunter von einem führenden Anbieter automatischer Sprühgeräte für Jack-up-Systeme, für die Schmierung von Stützlagern für eisgängige Thruster sowie für den Korrosionsschutz von Propellernaben von FP-Propellern.

  Zurück zur Übersicht